Umwelt und Sicherheit

Eine Anlage wird in Betrieb genommen, für die das Sicherheitsmanagement überprüft werden muss. Rechtliche Änderungen oder neue Sicherheitsvorschriften sind in den Abteilungen zu implementieren und an die Mitarbeitenden zu kommunizieren. Regelmäßige Umweltaudits und Begehungen müssen vorbereitet, begleitet und nachbearbeitet werden. Für alle Fragen rund um die Themen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt ist bei GfE die Abteilung Umwelt und Sicherheit zuständig.

Verantwortung für Mensch und Umwelt

GfE ist sich ihrer Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt bewusst. Das Unternehmen pflegt einen offenen Dialog mit Behörden, Interessengruppen, Kunden, Lieferanten und der Öffentlichkeit; es steht im ständigen Austausch mit Anwohnern und Nachbarn, deren Anliegen ernstgenommen und transparent diskutiert werden. Unser unternehmensweites Sicherheitskonzept dient dem Schutz von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Nachbarn. Sichere Anlagen sowie geschulte und qualifizierte Mitarbeiter sind Voraussetzung um störungsfrei zu produzieren. Geeignete persönliche Schutzausrüstung, Sicherheitskleidung und ergonomische Büroausstattung für alle Mitarbeitenden sind bei GfE selbstverständlich.

Begehungen und Umweltaudits

Viermal im Jahr findet ein Behördengang statt, bei dem jeweils Werte und Wartungsdokumente einer der vier Anlagen von GfE geprüft wird. Die aktuellen Überwachungsberichte können jederzeit unter www.nuernberg.de  eingesehen werden.

Beim jährlichen externen Zertifizierungsaudit werden die Umwelt-, Gesundheits-, Arbeitsschutz und Energiemanagementsysteme von einer akkreditierten Gesellschaft überprüft – sowohl die einzuhaltenden Normen als auch die selbst auferlegten Vorgaben bezüglich Umweltsicherheit, Arbeitsschutz oder Energiemanagement, beispielsweise zum Thema Immissionsschutz.

GfE war schon immer Vorreiter, wenn‘s darum ging, für Sicherheit für Mensch und Umwelt zu sorgen.

Unfälle vermeiden

Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht in einem Unternehmen, dass mit Chemikalien und Produktionsprozessen im Hochdruck- und Hochtemperaturbereich arbeitet. Umso wichtiger ist es, transparent damit umzugehen. In unserer Datenbank erfassen wir alle Unfälle, Beinaheunfälle und weitere Ereignisse für alle Standorte und werten diese aus. Diese Daten nutzen wir, um aus Fehlern zu lernen und uns kontinuierlich  zu verbessern. Die Zahl der Unfälle nimmt seit Jahren konstant ab. So wurden beispielsweise Wegmarkierungen auf dem Gelände angebracht und die Schmelzöfen mit Sensorik und digitaler Steuerung ausgestattet. Jeder Unfall ist einer zu viel, das Ziel ist und bleibt die große Null.

Aktives Umwelt- und Gesundheitsmanagement

2013 wurde ein Umwelt- und Gesundheitsmanagementsystem implementiert, im Zuge dessen arbeiten wir auch mit verschiedenen externen Experten zusammen. Diese kommen bei Bedarf als Berater ins Haus und geben Input zu Fragen wie: Welche Verantwortung habe ich als Führungskraft? Was muss ich konkret tun, wenn etwas passiert?

Schulungen und Maßnahmen

Arbeitssicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsalltages. Dazu gehören regelmäßige Sicherheitsgespräche, Gefährdungsbeurteilungen, Sicherheitsschulungen und Audits.  Neben den gesetzlich geforderten Sicherheitsunterweisungen haben wir beispielsweise im Jahr 2018 unsere rund 450 Mitarbeiter an allen Standorten rund 6000 Stunden geschult.
Um das Sicherheitsbewusstein unserer Mitarbeiter weiter zu fördern und Gefahren zu minimieren haben wir verschiedenen interne Maßnahmen gestartet. Zu den Erfolgsfaktoren der Arbeitssicherheit gehört nicht nur die Akzeptanz der Regeln und Vorschriften . Auch die Vorbildfunktion unserer Führungskräfte, das aktive Engagement jedes Mitarbeiters und der offenen Dialog sind Hauptbestandteile unserer Arbeitssicherheit. Nur so können wir von der Erfahrung profitieren und aus Fehlern lernen.

IHR ANSPRECHPARTNER

Markus Lang

Leiter Umwelt & Sicherheit

Tel: +49 (0)911 9315 - 629
markus.lang@gfe.com

Menü